Ausgelesen: „Blue Skies“ von T. C. Boyle

Leseempfehlung! Boyle schreibt über das Leben im sich zuspitzenden Klimawandel ohne eine Katastrophe zu beschreiben. Anders gesagt: er beschreibt die Fähigkeit des Menschen, die Katastrophe zwar intellektuell wahrzunehmen, deshalb aber doch nicht das Ruder herum zu werfen. Stattdessen experimentiert man mit essbaren Insekten im persönlichen Speiseplan und spart Wasser. Aber auch nur Wasser, dafür fließt […]

documenta 15 – wie mich das ankotzt

Die d15 sucht den Austausch mit dem Publikum. Nun denn! Wie mich euren Diletantissmus ankotzt! Kunst darf ruhig auch was mit Kunstfertigkeit zu tun haben. Es schadet nichts, wenn man lernt, wie man mit dem Material umgeht, aus dem man ein Kunstwerk schaffen möchte. Es schadet nichts, wenn man den Umgang mit dem Material übt […]

Ausgelesen: Enrigue und Houellebecq

Alvaro Enrigue: „Jetzt ergebe ich mich, und das ist alles“ Ich muss gesetehen, dass mein Bild von Indianern komplett durch Karl May und Western-Filme versaut ist. Spannung, Exotismus, starke Männer – darum gings mir. Ich hab mich nie drum geschert, was eigentlich passiert ist, als Mexiko und die USA zu Staaten wurden und die Indianerstämme […]

Ausgelesen: „Kintsugi“ von Miku Sophie Kühmel

Ein Buch wie eine zerbrochene Teeschale. Kintsugi, der Titel des Buches, bezeichnet ein japanische Methode eine zerbrochene Teeschale mit Gold zu reparieren, um sie weiterhin in der traditionellen Teezeremonie verwenden zu können. Durch die Reparatur gewinnt die Schale weniger an materiellem, dafür aber an ästhetischem und ideellen Wert. Der Roman besteht aus vier Kapiteln, jeweils […]

Der Corona-Klausner versteht nicht ….

… warum so viele Menschen reflexhaft nach einem starken Staat rufen. In den letzten Tagen, eigentlich schon seit ein paar Wochen, tobt ein Ruf durch die Online-Foren: „Macht die Grenzen dicht!“. Seit ein paar Tagen tritt er in der verschärften Form auf: „Ausgangssperre sofort!“ Stand heute, 21. März 2020, kenne ich in meinem Umfeld niemanden, […]